ERFOLGREICHE PROTESTE GEGEN NAZIAUFMARSCH IN COTTBUS

+++ Neonazis wieder aus der Stadt protestiert
+++ Erste Bilanz von Cottbus Nazifrei!

Blockade

Das Bündnis Cottbus Nazifrei! bedankt sich bei allen Unterstützer*innen, die es ermöglicht haben, die Neonazis wieder aus der Stadt zu protestieren. Insgesamt nahmen mehr als 2.500 Menschen an den Protesten teil, rund 1.000 in verschiedenen Blockadeaktionen. Die rund 120 Neonazis, zu großen Teilen aus Berlin und Sachsen, konnten nur wenige hundert Meter zurücklegen – dann war Schluss.

Cottbus Nazifrei! zieht eine erste positive Bilanz. „Die Cottbuser*innen haben sich nicht auf dem Erfolg vom letzten Jahr ausgeruht, sondern haben auch in diesem Jahr den Naziaufmarsch unmöglich gemacht. Wir bedanken uns bei allen, die mit uns aktiv geworden sind“, so der Bündnissprecher Jakob Lupus. „Mit unseren Aktionen haben wir für das Leben gestritten. Die zehntausenden durch die Nazis ermordeten Widerstandskämpfer und die Millionen vergaster und ermordeter Menschen mahnen uns, den Neonazis auch in Zukunft entschlossen entgegen zu treten.“

Insgesamt fanden 6 Sitzblockaden statt. Die Polizei konnte weitere Sitzblockaden nur durch den Einsatz von Gewalt (Pfefferspray, Schlagstöcke) verhindern.

Eine vollständige Liste der Unterstützer*innen sowie alle weiteren Informationen sind auf der Internetseite www.cottbus-nazifrei.info zu finden.

Sprecher*innenrat,
u.a. Jakob Lupus: Tel. 0152 – 236 312 43

INFOS FÜR DEN AKTIONSTAG

  • Bezugsgruppen bilden
  • Nicht allein unterwegs sein!
  • Auch nach der Veranstaltung möglichst gemeinsam nach Hause / zur Aftershow gehen

Ermittlungsausschuss
Wenn ihr oder andere Menschen Probleme mit der Polizei habt bzw. Leute
von der Polizei festgehalten werden meldet Euch beim EA: 0162/3671914.

Allgemeine Informationen erhaltet ihr über folgende Kanäle:
Infotelefon: 0152/15406291
www.cottbus-nazifrei.info
facebook.com/cottbus.stellt.sich.quer
twitter.com/nazifrei_ticker

Was sollte ich bei mir haben?

  • Gültigen Personalausweis/Pass
  • Wasser/Getränke
  • Wichtige Medikamente
  • Kleingeld, Zettel, Stift
  • Wetterfeste Kleidung, die auch vor langer Kälte schützt
  • Wichtige Infos & Telefonnummern: Aktionskarte, Nummer vom Infotelefon und Ermittlungsausschuss

Was sollte ich zu Hause lassen?

  • Waffen/Taschenmesser/Glasflaschen
  • Drogen (ja, dazu zählt auch Alkohol)
  • Persönliche Unterlagen (Terminkalender etc.)
  • Fotoapparat