PRESSEMITTEILUNG COTTBUS NAZIFREI 10.02.2014

Blockadetraining am 11. Februar
+++ weitere prominente Unterstützer*innen
+++ Videobotschaft von Sebastian Krumbiegel

Das Bündnis Cottbus Nazifrei! veranstaltet am 11. Februar um 19 Uhr ein Blockade(sicherheits)training im Familienhaus (Am Spreeufer 14/15). Zur Vorbereitung auf die Proteste gegen den Neonaziaufmarsch am 15. Februar werden zu dem Aktionstraining noch einmal alle wichtigen Informationen an Interessierte weitergegeben. Weiterhin unterstützen immer mehr Menschen vor allem auch als Solidaritätsbekundung aus anderen Städten den Protest-Aufruf.

Im letzen Jahr konnte der Neonaziaufmarsch in Cottbus nicht zu Ende geführt werden. Trotz diesen Erfolges sind einige Menschen noch unsicher bezüglich der Teilnahme an den Protesten. Sebastian Krumbiegel (Die Prinzen), der den Aufruf von Cottbus Nazifrei! unterstützt, findet dazu in einer Videobotschaft an das Bündnis ermutigende Worte: „Trotzdem sollten wir keine Angst vor zivilem Ungehorsam haben. Das ist kein Straftatbestand, das ist, wie ich finde, eine Bürgerpflicht.“

Teil der Vorbereitungen für den Aktionstag am 15. Februar ist das Blockade(sicherheits)training am kommenden Dienstag um 19 Uhr im Familienhaus. Dazu Jakob Lupus von Cottbus Nazifrei!: „Das Training dient dazu, dass alle, die an unseren Aktionen teilnehmen möchten, gut vorbereitet sind.“ Erfahrene Menschen werden darüber informieren wie u.a. Sitzblockaden funktionieren und alle Fragen zum Thema beantworten. „Besonders allen Erstblockierer*innen empfehlen wir am Sicherheitstraining teilzunehmen“, so Lupus weiter.

Zu den Unterstützer*innen des Aufrufs von Cottbus Nazifrei! sind neben anderen auch Jann Jakobs (Oberbürgermeister Potsdam, Vorsitzender des Bündnisses „Potsdam bekennt Farbe“) und Helmut Scholz (MdEP, Die Linke) dazu gekommen. „Solidarität aus anderen Städten ist für Cottbus Nazifrei! sehr wichtig. Es zeigt uns, dass wir mit unseren Aktionen nicht allein gelassen werden und auch andere Städte das Neonaziproblem kennen“, so Jakob Lupus.

Eine vollständige Liste der Unterstützer*innen sowie alle weiteren Informationen sind auf der Internetseite www.cottbus-nazifrei.info zu finden.
Familienhaus (Am Spreeufer 14/15), 19 Uhr: Blockade(sicherheitstraining)training

Sprecher*innenrat,
u.a. Jakob Lupus: Tel. 0152 – 236 312 43

BLOCKADE-(SICHERHEITS)-TRAINING

Am 11. Februar erfahrt ihr alles, was ihr rund um das Thema Sitzblockaden wissen müsst! Stattfinden wird die Veranstaltung im neuen Familienhaus der Jugendhilfe. Zu finden am östlichen Ende des Puschkinparks – Am Spreeufer 14/15.

Erfahrene Menschen erklären euch die Grundlagen und beantworten eure Fragen. Was ist der “Blockadesitz”? Was sollte mitgebracht werden und was nicht? Wozu sind Bezugsgruppen gut?

Besonders allen “Erstblockierer*innen” empfehlen wir zum Sicherheitstraining zu kommen, sodass ihr am 15.Februar gut vorbereitet seid und euch sicher fühlt. Kommt vorbei, lernt euch kennen! Wir freuen uns auf euch!

PRESSEMITTEILUNG

+++ Erste Unterzeichner*innen für den Aufruf von Cottbus Nazifrei!
+++ Informationsveranstaltung am 4.Februar im Piccolotheater

Das Bündnis Cottbus Nazifrei! kann sich zwei Wochen vor dem großen Aktionstag über die ersten prominenten Unterstützer*innen für den Aufruf gegen den Neonaziaufmarsch am 15. Februar 2014 freuen. Zudem findet am 4. Februar im Piccolotheater eine Informationsveranstaltung rund um die Proteste und Veranstaltungen in Cottbus statt. Vertreter*innen des „Cottbuser Aufbruchs“ und Cottbus Nazifrei! werden gemeinsam mit einem Anwalt über die geplanten Aktionen von „Cottbus bekennt Farbe“ informieren.

Die ersten Unterstützer*innen haben den diesjährigen Aufruf von Cottbus Nazifrei unterzeichnet. Mit dabei sind Sebastian Krumbiegel (Die Prinzen), Andrea Johlige (Landesgeschäftsführerin DIE LINKE Brandenburg) und die Punkband ZSK, die mit ihrer Kampagne „Kein Bock auf Nazis“ das Cottbuser Bündnis unterstützen. Dazu erklärt Jakob Lupus von Cottbus Nazifrei!: „Wir freuen uns, dass die ersten Initiativen und Einzelpersonen unseren Aufruf unterstützen und gehen davon aus, dass in den nächsten Tagen noch viele Menschen diesem Beispiel folgen werden.“

In diesem Jahr steht der Aufruf unter dem Motto „Nazis blockieren – Geschichte wird gemacht“. „Geschichte passiert nicht einfach. Geschichte braucht immer Menschen, die sie schaffen und schreiben. Deshalb ruft Cottbus Nazifrei! dazu auf den Naziaufmarsch, wie schon im vergangenen Jahr, unmöglich zu machen“, so Jakob Lupus zur Wahl des Mottos. „Außerdem sollte die Umdeutung der Geschichte durch die Neonazis verhindert werden, wo immer sie passiert“.

Sämtliche Informationen über die geplanten Gegenaktionen zum Naziaufmarsch werden am 4. Februar um 19 Uhr im Piccolotheater noch einmal gebündelt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen sich von den Akteur*innen Fragen von „Cottbus bekennt Farbe“ beantworten zu lassen. „Wir haben zusätzlich einen Anwalt zu der Veranstaltung eingeladen, sodass besonders intensiv auf die Legalität von Blockaden als Spontanversammlungen eingegangen werden kann“, erklärt Jakob Lupus.

Sprecher*innenrat, u.a. Jakob Lupus: Tel. 0152 – 236 312 43